Zum Inhalt wechseln

Markus

Administrator
  • Inhalte

    491
  • Beigetreten

  • gewonnene Tage

    62

Markus hat zuletzt am 15. Oktober gewonnen!

Markus verfügt über die beliebtesten Inhalte!

Renommee in der Community

175 ausgezeichnet

2 Follower

Persönliche Informationen

  • Vorname
    Markus

Letzte Profilbesucher

1.527 Profilaufrufe
  1. Markus

    Eure besten Witze

    Wie hast du es eigentlich geschafft, den Text so einzubetten? Kann man ja kaum lesen. 🙂
  2. Markus

    und wieder sinds die gamer

    Ich glaube, da musst du mal einen entsprechenden Beitrag verlinken, damit man das überhaupt einordnen kann. 😉 https://twitter.com/ARD_BaB/status/1183018347182612485 In der Sache natürlich totaler Bullshit. Da wird mal wieder vermengt, was nicht zusammengehört. Der Typ hat doch nicht andere getötet, weil er als Gamer radikal geworden ist. Der Typ hat einfach Hass auf alles Fremde.
  3. Markus

    Thief Gold (Steam) German Language Pack

    Das sollte dir eigentlich möglich sein?
  4. Markus

    welche ALTEN spiele zockt ihr aktuell?

    Interessant. Und das, obwohl Caesar 3 ja gewissermaßen den Grundstein gelegt hat für die ganzen anderen Impression Games? Jedenfalls habe ich das immer so gesehen, weil sich Pharaoh, Zeus und auch Emperor ja doch gefühlt stark an an Caesar 3 orientiert haben.
  5. Markus

    Sub Culture - Lange von GOG gewünscht

    Ich erinnere mich dunkel an das Spiel. Das ist wirklich schon lange her, dass dieses gelbe U-Boot über meinen Monitor geflimmert ist. 🙂 Wie erfolgreich sind die Wunschlisten auf GOG eigentlich? Gibt es dazu Zahlen, ab wievielen Stimmen Spiele in die engere Auswahl kommen, dass sich GOG um eine Veröffentlichung bemüht?
  6. Umfrage 09/19: Auf welchen Plattformen spielt ihr? Nach längerer Pause gibt es endlich wieder eine neue Umfrage! Diesmal geht es um die Plattformen, auf denen ihr spielt. Neben dem PC und den Konsolen können dies zum Beispiel Smartphones, Handhelds, Tablets usw. sein. Ursprünglich war geplant, nur nach der beliebtesten Plattform zu fragen. Aber das erscheint wenig sinnvoll: Zum einen würde das bedeuten, dass nur eine Antwort in Betracht kommt, denn die "beliebteste" Plattform kann logischerweise immer nur eine sein. Zum anderen werden viele von euch wahrscheinlich nicht nur eine Plattform nutzen, denn die beliebteste wird situationsabhängig sein: In der Bahn steht üblicherweise selten Konsolen, sondern eher Smartphones zum Spielen zur Verfügung. Bei dieser Umfrage sind daher Mehrfachantworten möglich. Viel Spaß beim Abstimmen! Postet gerne auch eure Antwort, warum ihr eine bestimmte Plattform bevorzugt. Ist es eine Kostenfrage? Der PC gilt als eher teureres System, was regelmäßige Hardware-Updates erfordert. Ist es der Komfort? Mit Gamepad und Konsole lässt es sich prima vom Sofa aus zocken. Ist es die Mobilität? Ein Smartphone hat man fast immer bei sich.
  7. Markus

    Vampire The Masquerade Redemption

    Ja, das GLP gab es mal. Was soll denn die Zielversion (GOG, Steam) sein? Sofern wir diese besitzen, können wir das GLP neu veröffentlichen.
  8. Markus

    spielezeitschriften lesen, wer machts noch?

    Das sehe ich auch so. Auch wenn ich Spielezeitschriften nur noch hin und wieder mal lese (meistens, wenn ich sie bei einem anderen herumliegen sehe), bin ich grundsätzlich ein großer Fan von Printmedien und finde es angenehmer, eine Zeitung, Zeitschrift, Magazin etc. in den Händen zu halten, als auf einem iPad o.ä. herumzuwischen.
  9. Markus

    Empires: Dawn of the Modern World German Language Pack

    Ende der Woche wird sich in Sachen Downloads etwas tun.
  10. Markus

    7 Billion Humans (Test/Review)

    Hinweis: Dieser sehr gelungene Artikel unseres Users Valer1us erschien bereits im August 2018 in seinem Blog auf Valid Strategies. Mit seiner Zustimmung veröffentlichen wir ihn noch einmal an dieser Stelle. Knifflige Logikrätsel mit Programmierbefehlen lösen, genau darum geht es im Kern in 7 Billion Humans. Kann das Spaß machen? Und wie! 7 Billion Humans ist nach World of Goo, Little Inferno und Human Resource Machine das vierte Spiel des Indie-Entwicklers Tomorrow Corporation. Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. In einer trist und dystopisch anmutenden Zukunft haben Maschinen sämtliche Arbeiten auf dem Planeten übernommen. Es braucht keine Landwirte, Gebäudereiniger oder Café-Betreiber mehr. Die Folge: Die Menschen langweilen sich und wünschen sich Jobs. Ihr seid einer dieser jobsuchenden Menschen und betretet mit sieben Millionen weiteren als kleiner Angestellter das Hauptquartier eines fiktiven Unternehmens. Dort soll es für die gesamte Menschheit Arbeit geben. Als Spieler versucht ihr euch fortan in möglichst effektiver Mitarbeiterführung. Je besser ihr darin seid, desto weiter steigt ihr im Unternehmen auf (soll heißen: ihr schaltet weitere Level frei) und werdet mit zusehends komplexeren Aufgaben betraut. Die Grafik in 7 Billion Humans ist einfach, aber übersichtlich gehalten und transportiert die Atomsphäre des Spiels sehr gut. Wer den Vorgänger Human Resource Machine kennt, wird sich hier sofort heimisch fühlen. Das Besondere an 7 Billion Humans ist, dass ihr nicht wie in anderen Spielen die Mitarbeiter direkt über Mausklicks oder per Tastatureingabe steuert. Stattdessen stehen euch hierfür ausschließlich Programmierbefehle zur Verfügung. Diese orientieren sich an echten Programmiersprachen. Je weiter ihr im Spiel voranschreitet, desto mehr Befehle schaltet ihr frei. Während ihr also beispielsweise anfangs nur einfache Bewegungsbefehle nacheinander ablaufen lasst, so sind schon wenig später verschachtelte If-Else-Abfragen möglich. Noch später wird es sehr anspruchsvoll: Insgesamt könnt ihr mehr als 60 Befehle verwenden. Und das ist auch dringend notwendig: Anders als noch in Human Resource Machines, dem direkten Vorgänger von 7 Billion Humans, der auf Assemblersprache basierte, sind nun sehr komplexe Programmierskripte vonnöten, um alle Level zu meistern. Wer an dieser Stelle nun befürchtet, dass sich hinter den Aufgaben ein langweiliges, trockenes Spielprinzip verbergen könnte, der irrt gewaltig. Denn 7 Billion Humans entpuppt sich schon nach kurzer Zeit als komplizierte Raterei, die dank ihrer simplen, aber ansprechenden Präsentation viel Faszination ausübt. Hinzu kommt, dass die Rätsel stets logisch und nachvollziehbar aufgebaut sind, ohne dass jedoch die Lösung direkt auf der Hand liegt. Ganz im Gegenteil: Gerade im späteren Spielverlauf verlangen die Aufgaben eine gehörige Portion an Verständnis, wie die jeweiligen Programmierskripte aufgebaut sein müssen, damit die einzelnen Befehle korrekt ineinandergreifen. Weil die Programmierbefehle, die zum Lösen der Aufgaben zum Einsatz kommen müssen, zum Ende hin enorm komplex werden, darf der Schwierigkeitsgrad durchaus als sehr hoch bezeichnet werden. Einsteiger könnte dies mit einiger Sicherheit überfordern. Bewegung per Programmiersprache: In 7 Billion Humans steuert ihr eure Mitarbeiter per Programmieranweisung (rechts). Diese lassen sich per Drag and Drop zusammenstellen und werden von Level zu Level anspruchsvoller. Hier wird auch ein erstes Problem von 7 Billion Humans deutlich: Wer über wirklich gar keine Kenntnisse verfügt, wie Programmiersprachen ihrem Wesen nach funktionieren, der dürfte einige Schwierigkeiten haben, ins Spiel hineinzufinden. Die Kampagne ist zwar wie eine Art Tutorial aufgebaut, in jedem Level werden euch neu hinzugekommene Befehle kurz erklärt. Aber diese Erklärungen beschränken sich aufs Nötigste und stellen längst nicht immer alle unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten der Befehle dar. Zudem sind die Programmieranweisungen -- wie in echt auch -- auf Englisch gehalten. Zumindest Grundbegriffe wie "if", "else", "jump", "skip" und so weiter sollte man daher verstehen, da sich einem andernfalls die Logik hinter den Befehlen nicht erschließen dürfte. Eine weitere Schwäche liegt in der Spielmechanik selbst: Gerade bei ungeduldigen Spielern, die an einem Problem hängen bleiben und nicht sofort erkennen, wie der jeweilige Level zu meistern ist, besteht naturgemäß die große Verlockung, sich über das Internet Hilfe zu verschaffen. Das jedoch sollte man tunlichst unterlassen, weil man sich damit die Freude am Rätseln schnell kaputt macht. Sieht kompliziert aus, gehört aber noch zu den einfacheren Aufgaben: Hier steuern verschachtelte Programmieranweisungen eure Mitarbeiter sicher durch ein Zahlenlabyrinth. 7 Billion Humans ist recht umfangreich. Die zahlreichen Level sollten für mindestens 10 Stunden Ratespaß sorgen, inklusive der Zeit, die für das Nachdenken über geeignete Lösungen für die jeweiligen Probleme benötigt wird. Da in vielen Rätseln zudem Zahlen zum Einsatz kommen, schadet es sicherlich nicht, mit den mathematischen Grundrechenarten vertraut zu sein. Die Entwickler haben sich zudem Gedanken gemacht, wie man den Wiederspielwert der einzelnen Level erhöhen kann. Neben der Herausforderung, die gestellte Aufgabe überhaupt zu lösen, gibt es pro Level jeweils noch zwei weitere optionale Anforderungen. Zum einen gilt es, eine Lösung zu finden, die auf möglichst wenig Programmierbefehle zurückgreift. So lässt sich ein Level z.B. statt mit sieben im besten Falle auch mit nur fünf Anweisungen beenden. Zum anderen sollte eure Kette mit den Programmbefehlen zügig ausgeführt werden, soll heißen: Bis zur Abarbeitung sämtlicher Befehle darf nur möglichst wenig Zeit vergehen. Auch dies erfordert kompakte, clever ineinandergreifende Anweisungen. Nur selten lassen sich beide Zusatzanforderungen gleichzeitig erfüllen. Wie sehr das Erreichen dieser Zusatzanforderungen zur Motivation beiträgt, einen ansonsten inhaltsgleichen Level erneut anzugehen, muss am Ende jedoch jeder für sich selbst entscheiden. Die Level in 7 Billion Humans können auf unterschiedliche Arten gemeistert werden. Nur wenn ihr auch die jeweils zwei Bonusanforderungen meistert, leuchten die kleinen Lichter neben den Levelzahlen auf. Schade ist, dass dem Spiel kein Leveleditor beiliegt. Das hätte zusätzliche, von der Community erstellte Inhalte ermöglicht und sich damit positiv auf den Langzeitspielwert ausgewirkt. Basierend auf der bisherigen Veröffentlichungspolitik von dem Entwickler Tomorrow Corporation ist zudem nicht damit zu rechnen, dass es weitere Level in Form von DLC geben wird. Auf der technischen Seite fällt 7 Billion Humans positiv auf. Die Steuerung per Maus geht flott von der Hand, Bugs oder Abstürze sind während des Spielens nicht aufgetreten. Die Grafik ist in einem einfachen Comicstil gehalten und wirkt stimmig: Sie entspricht im Wesentlichen der des Vorgängers Human Resource Machine. Ein leistungsstarker PC wird nicht benötigt. Der Soundtrack und die Soundeffekte stören nicht, sondern passen stets zum Spielgeschehen. Der Preis von 7 Billion Humans in Höhe von 12,49 EUR ist angemessen. Die (wenigen) Zwischensequenzen im Spiel sind schlicht gehalten und führen auf mehr oder weniger humorvolle Art die belanglose Story fort, stören aber auch nicht und passen stilistisch gut zum Spiel. Alles in allem handelt es sich bei 7 Billion Humans um eine knifflige Raterei mit unverbrauchtem Spielprinzip. Wer gerne über Probleme grübelt, dazu passende Lösungen finden möchte und über ein Grundverständnis in Sachen Programmiersprachen verfügt, der bekommt hier ein wirklich motivierendes, weil stets faires Spiel zu einem angemessenen Preis geboten. Einsteiger dürften aber am zum Ende hin sehr hohen Schwierigkeitsgrad der Rätsel scheitern. Bewertung 8/10 ➕ stimmige, übersichtliche Grafik ➕ keine Bugs/Abstürze festgestellt ➕ passender, nicht nervender Soundtrack ➕ deutsche Untertitel ➕ intuitive Bedienung ➕ einfacher Einstieg dank Erklärungen/Tipps in den Leveln ➕ abwechslungsreiche Rätsel ➕ umfangreich dank vieler Level ➕ angemessener Preis ➖ eingeschränkter Wiederspielwert der einzelnen Level ➖ nur englische Sprachausgabe ➖ zum Ende hin sehr hoher Schwierigkeitsgrad ➖ kein Leveleditor
  11. Umfrage 03/19: Wie wichtig sind euch Achievements in Spielen? Die diesmalige Umfrage beschäftigt sich ausschließlich mit Erfolgen -- genauer gesagt mit den Achievements, die ihr in Spielen erreichen könnt. Das können zum Beispiel die klassischen Steam-Achievements sein, ohne die heutzutage kaum noch ein Titel auszukommen scheint, oder aber auch Ingame-Erfolge, die manche Entwickler unabhängig von einer Plattform wie Steam, GOG etc. einbauen. Interessieren euch Achievements und versucht ihr, diese gezielt zu erreichen? Sind Erfolge für euch womöglich sogar eine Art "zusätzlicher Inhalt", weil ihr euch zum Ziel macht, diese alle zu erreichen? Und direkt daran anschließend: Wie viele Achievements erreicht ihr tatsächlich in euren Spielen? Habt ihr schon einmal 100 % Komplettierungsrate erreicht? Und wenn ja, in welchem Spiel? Auch allgemeine Ansichten zu diesem Thema sind jederzeit gerne gesehen! Also: Wie "erfolgreich" seid ihr? 😎
  12. Umfrage 02/19: Remaster/Remake oder neues Spiel? Aktuell erfreuen sich Remaster-/Remake-Versionen von alten Spielen offenbar großer Beliebtheit: Neben vielen Beispielen aus der jüngeren Zeit, etwa Die Siedler History Collection, Resident Evil 2, Bioshock Remastered, Grim Fandango Remastered oder die Homeworld Remastered Collection, sind auch für die nähere Zukunft zahllose weitere Neuauflagen geplant: Warcraft 3 Reforged, Assassin's Creed 3, Blood, Swine -- um nur ein paar zu nennen. Das wirft die Frage danach auf, ob solche Remaster bzw. Remakes von alten Spielen überhaupt Sinn machen. Was meint ihr? Soll es ruhig auch weiterhin Spieleklassiker in neuem Gewand geben, oder sollen die Entwickler sich lieber auf neue Projekte mit frischen Ideen stürzen? Viele Remaster/Remakes: Ich mag alte Spiele, die dürfen dann gerne besser aussehen. Außerdem gab es früher ohnehin die besseren Spiele, also möchte ich die auch gerne heute (wieder) spielen. Wenige Remaster/Remakes: Nur von einigen guten Spielen oder zur Wiederherstellung der System-Kompatibilität (z.B. mit Windows 10). Ansonsten sollen die Entwickler lieber aktuelle Spielideen umsetzen. Keine Remaster/Remakes: Ich finde diese Neuveröffentlichungen überflüssig. Die alten Spiele hatten ihre Zeit, aber jetzt sollte der Fokus wirklich auf neuen Ideen liegen. Und falls ihr Remaster-/Remake-Versionen etwas abgewinnen könnt: Welches "alte neue Spiel" hat euch bislang am meisten überzeugt?
  13. Müll, Müll und noch mehr Müll. Das Leben auf dem Schrottplaneten Deponia ist alles andere als ein Urlaubsvergnügen. Kein Wunder also, dass Rufus die Nase gestrichen voll hat und daher mit einem haarsträubenden Plan nach dem anderen versucht, von diesem trostlosen Ort zu entkommen. Als Rufus bei einem seiner Fluchtversuche auf Goal trifft und sich nicht nur in die schöne Frau aus Elysium verliebt, sondern sie auch gleich noch versehentlich aus ihrem komfortablen Sternenkreuzer schnurstracks auf den tristen Müllplaneten schubst, fasst er sogleich einen neuen Plan: Er muss es schaffen, Goal zurück in die schwebende Luxusstadt Elysium zu bringen – und wenn er schon dabei ist, kann er ja auch gleich in die Rolle ihres schmierigen Verlobten Cletus schlüpfen, der ihm aus irgendeinem Grund wie ein Ei dem anderen gleicht. Ein spannendes Abenteuer beginnt... Deponia: The Complete Journey wird ab sofort noch für ca. einen Tag und 9 Stunden auf HumbleBundle.com verschenkt. Ruft einfach die unten verlinkte Seite auf und fügt das Spiel zu eurem bestehenden Account hinzu. Ihr erhaltet einen Steam-Key, den ihr auf Steam zur Freischaltung des Spiels einsetzen könnt. Das Spiel steht euch dann permanent zur Verfügung, d.h. ihr könnt es auch noch nach Ablauf der Aktion weiterspielen. https://www.humblebundle.com/store/deponia-the-complete-journey
  14. Markus

    The Fan kostenlos bei Indiegala

    Vielleicht noch als kleine Ergänzung: Das Spiel liegt ausschließlich in englischer Sprache vor.
  15. Das neue Jahr hat noch nicht begonnen, aber das soll uns nicht davon abhalten, die aktuelle Umfrage ein wenig vorzuziehen. 😉 Umfrage 01/19: Was sind eure Lieblings-Genres? Um das Ganze nicht zu unübersichtlich zu gestalten, weil man natürlich bereits trefflich darüber diskutieren kann, welche Genres es überhaupt gibt und welche Art von Spiel jeweils dazu gehören, beschränken wir die Auswahl auf die folgenden Kategorien, zu denen selbstverständlich auch artverwandte Unter-Genres zählen. Action: Shooter, 3D-Action, Stealth-Action, Jump & Runs, Plattformer... Strategie: Rundenstrategie, Echtzeitstrategie, Aufbaustrategie, Globalstrategie... Sport: klassische Sport- und Rennspiele Simulation: z.B. DCS World, IL-2 Sturmovik: 1946 Rollenspiel: z.B. Pillars of Eternity, Skyrim, Gothic Adventure: z.B. The Secret of Monkey Island, Grim Fandango Rätsel: z.B. Crazy Machines, Poly Bridge Ihr habt außerdem die Möglichkeit, mehrere Antworten zu geben, sofern ihr tatsächlich (!) mehrere Genres bevorzugt. Beachtet bitte, dass damit wirklich nur der Fall gemeint ist, dass ihr mehrere Genres gleich interessant findet oder dass sich eure Lieblingsspiele mehreren Genres zuordnen lassen. Das dürfte nur selten der Fall sein, aber bei Spielen wie z.B. Elite Dangerous könnte man mit guten Argmenten sowohl von einer Simulation als auch von einem Actionspiel sprechen. Übrigens: Falls ihr Ideen für schöne weitere Umfragen habt, könnt ihr diese gerne einbringen! Vielleicht wird dann schon im nächsten Monat euer Thema behandelt.
×
×
  • Erstellen...

Wichtige Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um benutzerfreundlichere Funktionen und Dienste bereitstellen zu können. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.